TOP
Sie befinden sich hier: Bauen & Renovieren > Rohbau > Muskelhypothek 

Die Muskelhypothek

Muskelhypothek - Hilfe am Bau Ostbelgien

Sparen durch persönlichen Einsatz beim Bau Ihres Eigenheims? 
Klar doch! Aber Folgendes gibt es zu bedenken.
 

In Ostbelgien gehört „mit Anpacken“ zum guten Ton. Wer etwas auf sich hält, baut sich seine Wohnung und versucht einiges in Eigenleistung zu stemmen. Zudem ermöglicht die Eigenleistung eine erhebliche Einsparung.

Doch das Mitschuften ist nicht ganz ohne. Der persönliche Einsatz kostet viel Zeit und Kraft. Dies sollte man in keinem Falle unterschätzen. Jedem gesparten Euro stehen Minuten und Stunden oft schweißtreibender Arbeit gegenüber.

In erster Linie sollte man sich über die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten im Klaren sein. Was kann ich leisten? Der zeitliche Einsatz um den reibungslosen Ablauf der anstehenden Arbeiten mit den Unternehmern ab zu sprechen ist schon hoch. Daneben gilt es in der Regel auch Familie und Ehe unter einen Hut bringen. Das ist nicht selbstverständlich. Kurz: Feierabend und Wochenende auf der Baustelle zu verbringen, kann zu einer starken Belastung werden.

Zu bedenken ist ebenfalls, dass Bauunternehmen in der Regel einem festen Zeitplan folgen. Der Bauherr kann nicht schuften, wie es ihm beliebt. Es gilt Termine und Absprachen einzuhalten. Kommt es wegen Eigenleistung zu Verzögerungen, muss der Bauherr persönlich hierfür haften und läuft eventuell sogar Gefahr Garantieansprüche zu verlieren, wenn nicht nachvollzogen werden kann, unter wessen Verantwortung Schäden oder Mängel entstanden sind. Nach Abnahme des Hauses, wenn in der Regel der eigentliche Hausbau beendet ist, befindet sich der Bauherr auf der sicheren Seite was den persönlichen Einsatz angeht (z.B.: Anstrich, Gipsplatten verlegen, …).

Wenn Sie Hausherr eines Ausbau – oder Mitbauhauses werden, lässt sich der Grad des eigenen Beitrags unterschiedlich bestimmen. Es geht vom Rohbau, der noch komplett auszubauen ist, bis hin zum Fertigbau, dem nur noch die Dekoration fehlt. Meist wird vorher festgehalten, was in Eigenleistung zu erbringen ist und was nicht. Achten Sie darauf, dass Sie detaillierte, auf Ihr Haus zugeschnittene Anleitungen erhalten. Nötiges Material und anstehende Arbeitsmaßnahmen sollten geklärt sein.

Machen Sie sich über die eigenen Kapazitäten Gedanken: die Arbeit, die ich mir zutraue, sollte auch gut erledigt werden. Wenn am Ende ein Fachmann die misslungenen Arbeiten richten muss, verliert der Bauherr unter Umständen mehr Geld, als er gewonnen hätte.

Experten raten maximal 5 – 10 % der Gesamtkosten in Eigenleistung zu übernehmen. Ausgenommen sind hier Menschen vom Fach. Wer durch seinen Beruf die nötigen Kompetenzen mitbringt, kann getrost über o.g. Prozentsatz hinausgehen.

Von vornherein sollte der Bauherr sich die Frage stellen, was tatsächlich finanziell Sinn macht. Eine vorherige detaillierte Auflistung von Lohn – und Materialkosten ist wichtig, da allein schon der Einkauf von Material (z.B. Farbe, Dämmung, …) dem Privatmann teurer zu stehen kommt, als dem Unternehmer, der in großen Mengen einkauft.

Ein wichtiger Aspekt zu guter Letzt: die Sicherheit. Verlieren Sie nicht aus dem Auge, dass Sie und Ihre Freunde und Verwandten sich auf einem oft gefahrvollen Grund bewegen. Zahllose Unfälle passieren tagtäglich landesweit. Als Bauherr sollten Sie es nicht versäumen, Ihre freiwilligen Helfer zu versichern. Ihr Versicherungsberater kann Ihnen sicherlich weiter helfen. 

123 Kontakt Unternehmen finden in Ostbelgien

Auf der Suche nach dem geeigneten Unternehmer für Ihr Bauvorhaben in Ostbelgien?

Nutzen Sie unseren unverbindlichen 1-2-3-Kontakt!

>> hier klicken

Prämiensuche