TOP
Sie befinden sich hier: News > 2015 > Prämien_WR 

Neues zu den Prämien der Wallonischen Region


Wohnungsbau und Energie : manche Einkommensgruppen werden ausgeschlossen

Die wallonische Regierung ist näher auf die zukünftigen Prämien im Wohnungsbau und für Energie eingegangen. Wenn Minister Paul Furlan auch noch nicht alle Beträge der Prämien für Gebäude von 20 Jahren und mehr präzisiert hat, so wurden die Gehaltskategorien definiert, die ein Anrecht haben werden.

Für verschiedene Prämien wurden schon Beträge definiert. Die Abstimmung der wallonischen Abgeordneten steht aber noch aus. Weitere Zahlen folgen später. So viel aber schon jetzt: Beträge können steigen, je nach Einkommensklasse, oder sinken, wenn die Arbeiten nicht von Professionellen ausgeführt werden.

Energieprämie
 5 EUR/m² für die Isolierung des Dachs durch einen Unternehmer, 12 EUR/m² für die Isolierung der Außenmauer, 200 EUR für das Anbringen eines Gas-Brennwertkessels, 800 EUR für die Installation eines Biomassekessels, 200 EUR für die Realisierung eines Energieaudits.

Renovierungsprämie :
8 EUR/m² für das Ersetzen einer Dacheindeckung
Diese neuen wallonischen Prämien sind abgezielt auf Arbeiten, die als prioritär angesehen werden. Sie betreffen:
Einerseits die Verbesserung der Gebäudegesundheit: Stabilität, Hygiene und Entwässerung der Mauern und des Bodens, elektrische Installation, Bedachung, Rahmen und Türen. Andererseits das Energiesparen: Mauer-, Dach- und Bodenisolierung, Energieaudit, Montage von sanitären Heiz- und Warmwassersystemen, die festgelegte Normen und Leistungen respektieren, wie beispielsweise Gas-Brennwertkessels, Wärmepumpen, Biomassekessel oder solare Warmwasserbereiter. Die Prämien werden nach Pauschale (Heizung, Elektrizität, …) oder nach Meter- bzw. Quadratmeterzahl (Boden, Dach, …) bewilligt.

Gehaltsbezogen
Keine Prämien bei einem jährlichen Haushaltseinkommen (netto besteuerbar) von über 93.000 EUR.
Ein netto besteuerbares Haushaltseinkommen zwischen 41.100 EUR und 93.000 EUR gibt Anrecht auf die Basisprämie.
Zwischen 31.100 EUR und 41.100 EUR wird die Prämie mit dem Faktor 1,5 multipliziert.
Zwischen 21.900 EUR und 31.100 EUR wird die Prämie mit 2 multipliziert.
Unter 21.900 EUR wird die Prämie mal 3 genommen.
Dem Minister zufolge profitieren so 97,5% der wallonischen Bevölkerung auf eine gerechte Art und Weise von Zuschüssen. Vorher kamen nur 10% der Haushalte von weniger als 31.000 EUR in den Genuss, auch wegen der Komplexität des Systems (60 verschiedene Prämien). Es profitierten vor allem die Großverdiener, die eigentlich am wenigsten Bedarf hatten, die aber in dem administrativen Labyrinth am besten zu Recht kamen. Das neue System, vereinfacht und progressiv, soll diese Verschiebung umkehren und denen zugutekommen, die diese wichtigen Arbeiten niemals ausführen würden, aus Mangel an Mitteln.

Kinder zu Lasten
Wichtig: die Kinder werden stärker als in der Vergangenheit berücksichtigt. Jedes Kind zu Lasten gibt Anrecht auf einen Zuschlag von 5.000 EUR (anstatt 2.500 EUR) in den berücksichtigten Gehältern: wenn Ihr Haushalt über ein Einkommen (netto besteuerbar) von  36.800 EUR verfügt und 3 Kinder zu Lasten hat, wird das berücksichtigte Einkommen bei 21.800 EUR (36.800 – 15.000 EUR) liegen, was Ihnen erlauben wird von einer Prämie multipliziert mal 3 (anstatt 1,5) zu profitieren. Die Kinder zu Lasten haben jedoch keinen Einfluss auf die Berechnung für Haushalte, deren Einkommen höher als 93.000 EUR liegt.

Vereinfachung
Das Prämiensystem wird ab dem 1. April deutlich vereinfacht (die Akten können jetzt schon eingereicht werden): es wird weniger Prämienkategorien enthalten, weniger Gehaltskategorien, eine Vereinfachung der Vorgehensweise, geklärte Antwort- und Zahlungstermine,…  Laut Minister Furlan wird das System dermaßen einfach, dass Unternehmer die notwendigen Maßnahmen selbst für ihre Kunden einleiten können.

Kredit mit Zinssatz 0
Diese Prämien werden von einem Kredit mit Zinssatz 0 oder mit verringertem Zinssatz begleitet, immer dem Einkommen entsprechend. Dies erlaubt auch weniger Wohlhabenden wichtige Arbeiten in Angriff zu nehmen ohne die Gesamtsumme aus eigener Tasche stemmen zu müssen. Auch die Anzahl der Prämien wird verringert. So wird beispielsweise die Prämie für das Anbringen eines ersten WCs in einer Wohnung gestrichen. Das jährliche Gesamtbudget sinkt folglich von 65 Millionen auf 40 Millionen, jedoch nicht um einzusparen, betont der Minister. Diese Art Kredite werden stets beliebter. Daher wird das Budget aufgestockt von jetzt 75 Millionen EUR auf 100 Millionen EUR in 2019.

Do it yourself
Prämien, die ausgeschüttet werden, wenn man Arbeiten durch Professionelle ausführen lässt, bleiben ebenfalls gültig für diejenigen, die Arbeiten in Eigenleistung ausführen.
Jedoch werden sie in diesem Fall um 60% gesenkt.
In jedem Fall muss das Projekt vor Beginn der Arbeiten eingereicht werden. Ein Audit ist nicht mehr absolut von Nöten, wie es vorher der Fall war z.B. bei Dachisolierungen.

Die Prämien können in keinem Falle 70% des Betrages der Arbeiten übersteigen.

Alles wurde bedacht, um den Überschwang und die Entgleisungen zu vermeiden, die es bei der Photovoltaik gegeben hat. In 3 Jahren wird das neue System daher evaluiert und gegebenenfalls angepasst.

Ihr Team von BauenUndWohnen.be hält Sie weiter auf dem Laufenden.